EnglishDeutsch

Mirjam Jenny

Mirjam Jenny

jenny [at] mpib-berlin [dot] mpg [dot] de
+49 (0)30 82406-720
227
Leitende Wissenschaftlerin

VITA

Mirjam Jenny ist die Leitende Wissenschaftlerin am Harding-Zentrum für Risikokompetenz am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Sie forscht primär an der Schnittstelle von Psychologie, Computerwissenschaften und Medizin. Zur Zeit entwickelt sie Entscheidungshilfen für den Medizinbereich, zum Beispiel Entscheidungsbäume für die Notfallmedizin und Anästhesiologie mit Methoden aus dem Machine Learning. Sie interessiert sich sowohl für medizinische Entscheidungsfindung und Risikokompetenz als auch für digitale Gesundheit und hat zusätzliche Kenntnisse in der kognitiven Modellierung subjektiver Wahrscheinlichkeitseinschätzungen. Durch ihr aktives Engagement im Bereich der deutschen Gesundheitsversorgung hofft sie, einen Beitrag zur Verbesserung von medizinischen Entscheidungen für Ärzte, Patienten und Institutionen zu leisten. Sie arbeitet gern konzeptuell, zum Beispiel an Prozessmodellen und Risikokommunikation. Ihre Forschung wurde in Europa und den USA veröffentlicht und diskutiert.

 

seit 2016

Leitende Wissenschaftlerin am Harding-Zentrum für Risikokompetenz am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

2015

Data Scientist bei der Kassenärztliche Bundesvereinigung in Berlin

2013-2014

Post doc-Wissenschaftlerin am Center for Adaptive Rationality am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

2013

Promotion, Doktor der Psychologie, Universität Basel, Schweiz

2009

Master of Science in Psychologie, Universität Basel, Schweiz

2007

Bachelor of Science in Psychologie, Universität Basel, Schweiz

Ausgewählte Veröffentlichungen

Arabin, B., Timmesfeld, N., Noever, K., Behnam, S., Ellermann, C., & Jenny, M. A. (2018). How to improve health literacy to reduce short- and long-term consequences of maternal obesity? The Journal of Maternal-Fetal & Neonatal Medicine. Advance online publication. doi:10.1080/14767058.2018.1450383
Full text

Jenny, M. A., Keller, N., & Gigerenzer, G. (2018). Assessing minimal medical statistical literacy using the Quick Risk Test: A prospective observational study in Germany. BMJ Open, 8:e020847. doi:10.1136/bmjopen-2017-020847
Full text

Jenny, M. A., Keller, N., & Gigerenzer, G. (2018). Correction: Assessing minimal medical statistical literacy using the Quick Risk Test: A prospective observational study in Germany [BMJ Open, 8:e020847 (2018) doi: 10.1136/bmjopen-2017-020847]. BMJ Open, 8:e020847corr2. doi:10.1136/bmjopen-2017-020847corr2
Full text

Keller, N., Jenny, M. A., Gigerenzer, G., & Ablin, R. J. (2018). PSA-Screening: Möglicher Nutzen und Schaden. Deutsches Ärzteblatt, 115, A 583-A 587.
Full text

Jenny, M. A., Hertwig R., Ackermann, S., Messmer, A. S., Nickel. Ch. H. & Bingisser, R. (2015). Are morbidity and mortality predictable in patients presenting with nonspecific complaints using routine variables? Academic Emergency Medicine, 22, 1155-1163. doi:10.1111/acem.12755

van den Bos, W., Jenny, M. A. & Wulf, D. U. (2014). Open minded psychology. In: Moore, S. A. (ed.) Issues in Open Research Data. Pp. 107–127. London: Ubiquity Press. DOI: http://dx.doi.org/10.5334/ban.g

Jenny, M. A., Rieskamp, J., & Nilsson, H. (2014). Inferring conjunctive probabilities from experienced noisy samples: Evidence from the configural weighted average model. Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition, 40, 203–217. doi:10.1037/a0034261

Jenny, M. A., Pachur, T., Williams, L., Becker, E., & Margraf, J. (2013). Simple rules for detecting depression. Journal of Applied Research in Memory and Cognition, 2, 149-157. doi:10.1016/j.jarmac.2013.06.001

Nilsson, H., Rieskamp, J., & Jenny, M. A. (2013). Exploring the overestimation of conjunctive probabilities. Frontiers in Psychology, 101, 1-12. doi:10.3389/fpsyg.2013.00101

Fuchs, H. M., Jenny, M., & Fiedler, S. (2012). Psychologists are open to change, yet wary of rules. Perspectives on Psychological Science, 7, 639–642. doi:10.1177/1745691612459521

 

Ausgewählte Preise

Mirjam Jenny wurde mit dem Emilie Louise Frey Preis für die beste Dissertation vom Schweizer Verband der Akademikerinnen und der Vereinigung Basler Universitätsdozentinnen und mit der Otto Hahn Medaille für herausragende wissenschaftliche Leistungen im Zusammenhang mit der Dissertation von der Max-Planck-Gesellschaft ausgezeichnet.