EnglishDeutsch

Vollständige Rachen-/Mandelentfernung bei wiederkehrenden, akuten Mandelentzündungen im Kindesalter

Diese Faktenbox soll Ihnen helfen, Nutzen und Schäden der vollständigen Rachen-/Mandelentfernung bei wiederkehrenden, akuten Mandelentzündungen abzuwägen. Die Informationen und Zahlen stellen keine endgültige Bewertung dar. Sie basieren auf den derzeit besten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Die Faktenbox wurde vom Harding-Zentrum für Risikokompetenz erstellt.

Was ist eine wiederkehrende, akute Mandelentzündung?

Bei einer wiederkehrenden, akuten Mandelentzündung kommt es zum wiederholten Auftreten von akuten Entzündungen der Gaumenmandeln (Tonsillitis). Die Entzündungen werden durch Bakterien ausgelöst und führen im akuten Stadium zu Halsschmerzen, Fieber und Mattigkeit sowie Atem- und Schluckbeschwerden. Am häufigsten sind Kinder betroffen [1]. Meistens klingen die Beschwerden nach einigen Tagen von allein wieder ab [2].

Was ist eine vollständige Mandelentfernung (Tonsillektomie)?

Bei einer vollständigen Mandelentfernung werden die Gaumenmandeln operativ entfernt [1]. Werden zusätzlich die Rachenmandeln entfernt (Adenoidektomie), so handelt es sich um eine Adenotonsillektomie [2].

Wann kann eine vollständige Rachen-/Mandelentfernung in Betracht gezogen werden?

Bei Kindern mit mindestens sechs mittelschweren bis schweren Mandelentzündungen innerhalb eines Jahres [1].

Welche alternativen Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Eine Alternative zur Operation stellen zum Beispiel keine Behandlung (beobachtendes Abwarten) und die Antibiotika- oder Schmerzmitteleinnahme dar [2].

Faktenbox_Tonsillektomie_DE

Was zeigt die Faktenbox?

In der Faktenbox werden die vollständige Rachen-/Mandelentfernung und keine Operation bei wiederkehrenden, akuten Mandelentzündungen im Kindesalter hinsichtlich ihres Nutzens und Schadens miteinander verglichen.

Die Tabelle liest sich wie folgt:

Bei Kindern mit vollständiger Rachen-/Mandelentfernung tratendurchschnittlich 3-mal innerhalb von einem Jahr Halsschmerzen auf. Ohne die Operation traten im gleichen Zeitraum 4-mal Halsschmerzen auf.

Die Zahlen in der Faktenbox sind gerundet. Sie basieren auf fünf Studien mit knapp 987 Teilnehmern [2].

Liefern die Ergebnisse einen Beweis (Evidenz) für den Nutzen und Schaden der Rachen-/Mandelentfernung?

Die Beweislage ist insgesamt von niedriger bis mittlerer Qualität: Einige Ergebnisse könnten durch weitere Forschung verändert werden (moderate Beweislage), bei anderen ist es sehr wahrscheinlich, dass sie durch weitere Forschung verändert werden (niedrige Beweislage) [2].

Letztes Update

November 2017

Quellen

Information within the fact box was obtained from the following sources:

[1] Windfuhr JP. Indications for tonsillectomy stratified by the level of evidence. GMS Current Topics in Otorhinolaryngology, Head and Neck Surgery 2016;15:Doc09. doi: 10.3205/cto000136

[2] Burton MJ, Glasziou PP, Chong LY, et al. Tonsillectomy or adenotonsillectomy versus non-surgical treatment for chronic/recurrent acute tonsillitis. Cochrane Database Syst Rev 2014(11):CD001802. doi: 10.1002/14651858.CD001802.pub3

Faktenboxen

Die Idee für Faktenboxen wurde von Lisa Schwartz und Steven Woloshin entwickelt. In mehreren Studien konnten sie zeigen, dass sie die Allgemeinbevölkerung erfolgreich über Nutzen und Schäden medizinischer Interventionen informieren. Weiteres hierzu gibt es auf der Übersichtsseite.

Faktenbox zum Download

Wichtige Begriffe

Bewertungen von (Gesundheits-) Risiken sind nicht immer einfach. Um ein adäquates Verständnis von Risiken zu erleichtern, haben wir in einem Glossar einige wichtige Begriffe und Kriterien zusammengefasst und erklärt.

A-D   E-F   G-L   M-P   R-S   T-Z

Hilfreiche Fragen

Hier finden Sie wichtige Fragen, die Sie sich stellen können, um Risiken im Alltag besser zu verstehen.

zu den hilfreichen Fragen